Was tun gegen Schnarchen

WAS MAN GEGEN SCHNARCHEN TUN KANN

Schnarchen ist nichts Außergewöhnliches. 60% aller Männer und 40% aller Frauen sind, besonders in zunehmenden Alter von diesen schlafbezogenen Atemstörungen betroffen. Das Schnarchen bedeutet aber nicht nur für den Partner schlaflose Nächte, sondern kann, wenn es auch mit Atemaussetzern verbunden ist, sogar gefährlich werden. Was tun gegen Schnarchen, welche Schnarchen Ursachen gibt es, wie kann man Schnarchen verhindern und welche Schnarchen Abhilfe gibt es?

Schnarchen Ursache

Meist ist Schnarchen durch eine Verengung der oberen Atemwege bedingt. Diese kann als Folge von Schnupfen oder einer Nasennebenhöhlenerkrankung auftreten. Auch eine Nasenscheidewandverkrümmung , Nasenpolypen, ein zu kurzer Unterkiefer oder vergrößerte Mandeln können die Ursache des Schnarchens sein. Stark Übergewichtige schnarchen oft aufgrund von Fettansammlung im Rachenraum.

Schlafapnoe Ursachen
Der Begriff „A-Pnoe“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet: „Ohne Atem“. Während des besonders lauten und unregelmäßigen Schnarchens kommt es zu wiederholten Atemstillständen, die mit Sauerstoffmangel einhergehen. Durch die erhöhte Kohlendioxidkonzentration im Blut kommt es bei den Betroffenen zu Aufwachreaktionen mit gleichzeitigem Pulsanstieg.

Man unterscheidet zwischen dem obstruktiven Sclafapnoe-Syndrom (OSAS), bei dem durch eine zu starke Entspannung der Muskeln der oberen Atemwege, der Nasen-Mundrachen beim Einatmen dem Unterdruck nicht mehr genug Widerstand leisten kann und dem Upper Airways Resistance Syndrom (UARS), bei dem die Atemwege noch zum Teil offen gehalten werden können.

Kommt es beim OSAS zu vollkommenen vorübergehenden Atemstillstand bis zu 10 bis 60 Sekunden, sind es beim UARS vermehrte Atemanstrengungen, die den Betroffenen keinen erholsamen Schlaf ermöglichen.

Die Angehörigen schildern dabei sehr lautes Schnarchen, unterbrochen von Atempausen, die durch einen kurzen, manchmal seufzenden Schnarchlaut beendet werden.

Die Auswirkungen dieser Durchschlafstörungen mit verminderten Tiefschlafphasen sind Schwindel beim Aufstehen, Müdigkeit am Tag, Mundtrockenheit beim Aufwachen, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Depressionen, Schwitzen und Harndrang während der Nacht.

Als Folgekrankheiten können chronische Krankheiten wie Herz-Kreislaufprobleme, Bluthochdruck oder Diabetes entstehen. Bei unbehandeltem Schlafapnoe besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Bei Atemstillständen während des Schlafs sollte Sie Ihr Arzt in ein Schlaflabor zur genaueren Untersuchung zuweisen.

Was tun gegen Schnarchen?

  • Trinken Sie besonders am Abend keinen Alkohol (wirkt entspannend auf die Atemmuskeln löst Schnarchen aus).
  • Beruhigungsmittel dämpfen das Atemzentrum. Greifen Sie zu rein pflanzlichen Mitteln Dann Schnarchen Sie weniger.
  • Spezielle Nasenpflaster gegen Schnarchen aus der Apotheke erweitern die Nasenflügel, erleichtern das Atmen und können Schnarchen verhindern.
  • Besteht eine Hausstaubmilbenallergie sollte man als Mittel gegen Schnarchen die im Handel erhältlichen Allergieüberzüge verwenden.
  • Eine Reduktion von Übergewicht kann die Atemwege durchlässiger machen.

Bild zu was tun gegen Schnarchen
Was tun gegen Schnarchen

Schnarchen verhindern Hausmittel

  • Nasenpflaster aus der Apotheke halten die Nasenflügel geöffnet und tragen zum Schnarchen Verhindern bei.
  • Beruht das Schnarchen auf einer Erkältung kann man die Nasenatmung mit Meerwasserspray erleichtern.

Schnarchen Hilfe
Eine alternative Möglichkeit bietet die Traditionelle Chinesische Medizin(TCM).
Mit Hilfe von Akupunktur kann man versuchen, die Konstitution eines Menschen durch mehrere Sitzungen so zu beeinflussen, dass er weniger schnarcht.

Schnarchen stoppen sofort

  • Versuchen Sie auf einer festen Nackenrolle zu schlafen. Durch die stabilisierte Kopfhaltung kann das Gaumensegel nicht so leicht in sich zusammenfallen.
  • Eukalyptusöl im Schlafzimmer verdampft, befreit die Atemwege und ist ein effektives Mittel gegen Schnarchen.
  • Nicht in Rückenlage schlafen. Versuchen Sie sich das Schlafen in seitlicher Position anzugewöhnen.

Schnarchen verhindern mit technischen Mitteln

  • Gaumenspange als Mittel gegen Schnarchen: Fixiert den Gaumensegel. Dadurch können keine Schnarchgeräusche mehr erzeugt werden.
  • Schnarchbandage als Mittel gegen Schnarchen: Dient zur Fixierung des Unterkiefers, sodass der Mund beim Schlafen geschlossen bleibt. Ideal für alle, die bei offenem Mund schnarchen.
  • Kiefer-Protrusionsschiene als Mittel gegen Schnarchen: Hält den Unterkiefer in einer stabilen Position. Bewährte Schnarchhilfe, die in vielen Fällen zum Erfolg führt.
  • Snore Stop Uhr als Mittel gegen Schnarchen: Wird am Handgelenk getragen. Sobald man zu schnarchen anfängt, sendet die Uhr einen Impuls aus, dadurch wechselt man unbewusst die Schlafposition.

Was kann man gegen Schnarchen tun: Operative Möglichkeiten:
Sind zu große Mandeln, Nasenpolypen oder eine verkrümmte Nasenscheidewand die Ursache des Schnarchens, können diese operativ entfernt werden. Eine Gaumensegelplastik kann die Verengung der Atemwege beheben, indem das Gaumensegelzäpfchen hinauf genäht wird. Mit Hilfe der Radiofrequenztherapie wird Gewebe aus dem Bereich des Rachens entfernt. Operative Methoden sind immer mit Risiken verbunden und sollten immer nur als letzte Möglichkeit in Betracht kommen.