Schlafapnoe Ursachen

Schlafapnoe Ursachen und Auslöser
Zumeist verengte oder verlegte Atemwege sind die Ursache für Schlafapnoe. Hier spricht man auch von obstruktive Schlafapnoe. Auch kann den Atemmuskeln für kurze Zeit die Anregung vom Gehirn fehlen. Hierbei handelt es sich um eine zentrale Schlafapnoe.

Tritt die obstruktive Schlafapnoe häufig auf, dann sind im Schlaf die Atemwege blockiert. Ärzte unterscheiden, je nach Ursache, die zentrale Form der Schlafapnoe, sowie die obstruktive Schlafapnoe. In manchen Fällen kann auch eine Mischform vorliegen.

Obstruktive Schlafapnoe

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) entsteht bei einer Verlegung oder Verengung der Atemwege. Vom Gehirn erhält die Atemmuskulatur zwar die Order, Luft zu holen, die Muskelkraft reicht dafür jedoch nicht aus, um Luft zu bekommen durch blockierte Atemwege. Eine Atempause entsteht, denn in den Atemwegen ist der Widerstand zu groß.

Dadurch, dass der Körper dabei keinen Sauerstoff erhält, sinkt der Sauerstoffgehalt im Blut allmählich ab. Im Gewebe und im Blut sammelt sich nun Kohlenstoffdioxid an. Vom Körper wird dies registriert. Als dessen Folge wird sozusagen ein Alarm ausgelöst und die Atemaktivität wird erhöht. Man wacht auf und holt auf einmal tief Luft. Die Atmung verläuft zunächst wieder normal, bis zum nächsten Atemstillstand.

Zu zahlreichen Weckreaktionen kann es so in der Nacht kommen. Meistens sind diese so kurz, dass Betroffene sich am nächsten Morgen nicht daran erinnern können. Dennoch sorgen die ständigen Schlafunterbrechungen dafür, dass sie sich nicht richtig erholen können. Eine unzureichende Erholung in der Nacht kann überdies zu Tagesschläfrigkeit führen.

In den oberen Atemwegen kann sich Fett einlagern, wodurch die Atemwege verengt werden. Statistisch gesehen sind mehr als 80 Prozent der Schlafapnoe Patienten übergewichtig. Der Atemwiderstand kann erhöht werden durch einen Unterkiefer, der weit zurückliegt. Auch eine große Zunge, sowie große Mandeln können den Rachenraum einengen.

Zudem entspannen sich im Schlaf viele Muskeln. Insbesondere in Rückenlage kann es passieren, dass beispielsweise die Zunge in den Rachen rutscht. Die Atemluftwege können so kurzfristig durch die Zunge verschlossen werden. Der sog. „Kinn-Zungen-Muskel“ ist auch nicht mehr ganz aktiv – normalerweise stellt dieser den Rachen weit und das Atmen wird erleichtert.

Medikamente wie zum Beispiel Schlafmittel und Beta-Blocker können Schlafapnoe begünstigen. Alkohol und Drogen können ebenso die Ursache für diese Erkrankung sein, da auch hier oft eine Muskelentspannung eintritt.

Schlafapnoe UrsachenBild zu Schlafapnoe Ursachen

Zentrale Schlafapnoe

Die Ursache für eine Schlafapnoe liegt etwa in jedem zehnten Fall nicht in einer Verengung der Atemwege. Bei einer zentrale Schlafapnoe ist der Auslöser im Gehirn ansässig – in der Atemmuskeln-Steuerzentrale. Hier spricht man von einer zentralen Schlafapnoe. In diesem Fall fehlt den Atemmuskeln kurzzeitig der „Befehl“ des Gehirns, damit diese aktiv werden.

Sinkt der Gehalt von Sauerstoff im Blut unter einen kritischen Wert, erfolgt vom Gehirn eine Reaktion und ein erneuter Impuls zur Atmung wird wieder gesendet. Vor einem Aussetzer ist die Atmung zumeist besonders flach. Hier spricht man auch von der sog. Cheyne-Stokes-Atmung. Zentrale Schlafapnoe, die einen Ausfall der Atemsteuerzentrale beinhaltet, kann zum Beispiel bedingt sein durch einen Schlaganfall.

Die Unterkieferschienen gegen Schnarchen oder auch sog. Schnarchschienen haben sich in der Vergangenheit durchgesetzt, insbesondere in den letzten 5 Jahren. Für die obstruktive Schlafapnoe milden bis schweren Grades sind bei einer Behandlung Erfolgsraten bis zu 70 Prozent wahrscheinlich. Solche speziellen Schnarchschienen sind zumeist erfolgsbringend, wenn die Schlafapnoe abhängig ist von der Schlaflage (zum Beispiel Rückenlage).

Auch Übergewicht und Alkohol können Ursache für eine Schlafapnoe sein. Das liegt daran, dass durch das Übergewicht vermehrt Fettgewebe am Hals vorhanden ist (das sog. Doppelkinn). Wenn beim Schlafen dieses schlaffe Gewebe auf die Atemwege drückt, dann entsteht Schnarchen – und in ausgeprägteren Fällen eben auch die Schlafapnoe. Ebenso zählt viel Alkohol trinken oder Schlafmittel einnehmen zu den Ursachen. Daher ist es ratsam, auf diese Substanzen weitgehend zu verzichten.

Schlafapnoe Masken

Schlafapnoe Masken mit hohem Tragekomfort
Die erfolgreichste Methode gegen Schlafapnoe (Atemstillstand im Schlaf) ist die CPAP-Therapie mit Atemmasken. Auf lange Sicht können durch diese Krankheit die Organe geschädigt werden. Schlafapnoe Masken gibt es in verschiedenen Modellen, wie zum Beispiel als Nasenpolstermaske, Nasenmaske oder sog. Full Face Maske.

Der am häufigsten gewählte Maskentyp ist die Nasenmaske bei der CPAP-Therapie. Diese Maske ist an der Oberlippe anliegend und umschließt den Nasenbereich ganzheitlich. Etwas milder wird die Therapieluft in die Atemwege geleitet. Die Nasenmaske Anwendung gegen Schlafapnoe ist jedoch nur für Menschen zu empfehlen, die beim Schlafen nicht durch den Mund atmen.

Nasenpolstermasken haben nicht nur minimalen Kontakt mit der Haut und dem Gesicht, sondern sie sind auch leicht und klein. Die Nasenpolster sind auf den Nasenlöchern aufliegend und kommen mithin nicht mit in Kontakt mit dem Nasenrücken.

Wenn man ein freies Gesichtsfeld braucht, wie etwa beim Lesen oder der Nasenrücken empfindlich ist, ist eine Nasenpolstermaske von Vorteil. Gerade wenn Sie einen Bart tragen ist es gut, eine Nasenpolstermaske zu verwenden.

Darüber hinaus gibt es Vollgesichtsmasken, sog. Full Face Masken. Diese speziellen Schlafapnoe Masken umfassen Mund und Nase und eignen sich besonders gut für Personen, die auch durch den Mund atmen. Des Weiteren sollten Menschen, die nur schwer Luft durch die Nase kriegen, zum Beispiel aufgrund einer Operation, Nebenhöhlenentzündungen oder Schnupfen haben, zur Full Face Maske greifen. Auch für Menschen mit Schnurrbart ist diese Art der Maske vorteihaft, in Fällen, in denen andere Schlafapnoe Masken nicht richtig dicht zu bekommen sind.

Schlafapnoe Masken mit gutem Therapieerfolg

Die Masken sollten geringe Behinderung der Luftströme gewährleisten. Oder anders formuliert: ein gutes Strömungsverhalten haben gemäß der Therapieerfordernisse. Ebenfalls sollten die Masken einen festen Sitz haben, so dass diese beim Tragen nicht verrutschen. Auch ist es wichtig, dass eine Schlafapnoe Maske beständig ist und lange hält, sowie gut verarbeitet ist. Auch sollte die Maske gut mit der Haut verträglich sein und frei von bestimmten Chemikalien, wie beispielsweise Weichmachern. Ebenso ist ein leichtes Gewicht ein wichtiges Kriterium beim Kauf von Masken zur CPAP-Therapie, ebenso wie ein komfortables Tragegefühl.

Schlafapnoe MaskenBild zu Schlafapnoe Masken

Manchmal kann Schnarchen ein Symptom für ein ernsthaftes Problem mit den Atemwegen sein. Bei Schnarchen mit Atempausen, das sehr stark ist, sollte am besten ein Arzt kontaktiert werden. Denn starkes Schnarchen kann ein Hinweis auf eine Schlafstörungen oder eine Schlafapnoe sein. Gegen starke Schlafstörungen mit Atemaussetzern gibt es spezielle Schlafapnoe Masken.

Mit einer Maske gegen Schlafapnoe kann eine Behandlung im Zuge einer CPAP-Therapie erfolgreich durchgeführt werden. Je nach Therapieart und Art der zu behandelnden Beschwerden kann auch ein Atemluftbefeuchter zusätzlich erforderlich sein. Bei den Masken gibt es verschiedene Ausführungen und Modelle mit denen man Schlafapnoe stoppen kann.

Sie können aus unterschiedlichen Modellen wählen, die sich je nach Typ unterscheiden. Ebenfalls ist Zubehör für Masken erhältlich wie zum Beispiel ein Luftfilter oder Atemschläuche. Nasenpolster sorgen für einen sanften Sitz und ist bei empfindlichen Nasenrücken zu empfehlen. Auch für die Reise gibt es beispielsweise Spezialreinigungs-Spray für die CPAP-Masken, damit Sie unterwegs auch immer über eine saubere Maske verfügen.

Bei der CPAP-Therapie können Sie zum Beispiel die Nasenmaske gegen Schlafapnoe verwenden. Die Maske liegt dicht an der Oberlippe an und der Nasenbereich wird auch von ihr umschlossen. Die Luft wird sehr mild in die Atemwege geleitet. Allerdings ist es nur dann zu empfehlen, die Nasenmaske zu verwenden, wenn Sie beim Schlafen nicht durch den Mund atmen.

Schlafapnoe wird begleitet durch lautes und zum Teil auch röchelndes Schnarchen. Dies stört häufig auch den Partner und hindert diesen am Schlafen. Damit Sie und Ihr Partner endlich ruhigere Nächte verbringen können, steht die große Auswahl Schlafapnoe Maske jetzt für Sie bereit. Für einen gesunden Schlaf und eine gute Nacht.

Schlafapnoe Gerät

Schlafapnoe Gerät für Jedermann
Die beste Methode gegen eine Schlafapnoe (Atemstillstand im Schlaf) stellt die Therapie mittels einem Schlafapnoe Gerät dar. Auch spricht man hier oft von einer CPAP-Therapie. Diese wird zumeist mit Atemmasken durchgeführt. Tritt diese „Atemnot“ im Schlaf dauerhaft auf, so kann diese die inneren Organe schädigen. Schlafapnoe Geräte sind in verschiedenen Modellen und Ausführungen zu erwerben. Unterschieden werden Nasenpolstermasken, Nasenmasken, sowie die Full Face Maske, die das ganze Gesicht bedeckt. Welche Maske zu empfehlen ist, kommt auf den Einzelfall an und hängt davon ab, wie die einzelnen Betroffenen auf die Masken reagieren und welches Modell am angenehmsten zu tragen ist.

Ein häufig gewähltes Gerät gegen Schlafapnoe und bei der CPAP-Therapie sind die sog. Nasenmasken. Diese Maske ist anliegend an der Oberlippe, von ihr wird der ganze Nasenbereich umschlossen. Die Luft wird mild und angenehm in die Atemwege geleitet. Die Anwendung dieser Maske ist jedoch nur bei Betroffenen zu empfehlen, die während sie schlafen durch die Nase atmen.

Schlafapnoe Gerät gegen lautes Schnarchen

Unregelmäßiges und lautes Schnarchen mit zehn Sekunden Atempausen kennzeichnet typischerweise das Schlafapnoe Syndrom (griech A-Pnoe = ohne Luft). Durch den gestörten Schlafrhythmus ist für Betroffene der Schlaf nicht mehr erholsam. Unangenehme Folgen sind oft die Neigung zum Einschlafen am Tag, Kopfschmerzen, sowie sich abgeschlagen fühlen. Ihre Organe werden längerfristig nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Mit einem entsprechenden Schlafapnoe Gerät können Sie diesen nächtlichen Atemaussetzern entgegenwirken und nachts endlich wieder durchschlafen.

Bei Betroffenen von Schlafapnoe können Atemaussetzer mehrere hundert Mal pro Nacht auftreten. Dies folgt zu einer Sauerstoff Unterversorgung. Harmlos ist dies nicht, da sich der Sauerstoff im Blut rapide verringert. Auf diese Weise kann es zu irreparablen Zellschäden kommen.

Schlafapnoe GerätBild zu Schlafapnoe Gerät

Auch die Folgen einer Schlafapnoe sind nicht zu unterschätzen und sollten ernst genommen werden. Neben Bluthochdruck kann auch Tagesmüdigkeit eintreten. Insbesondere im Alltag steigt damit die Unfallgefahr nicht nur im Straßenverkehr. Ebenso können Herzrhythmusstörungen, sowie ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt die Folgen einer Schlafapnoe sein. Auch starke und immer wieder auftretende Kopfschmerzen oder Depressionen sind die Symptome vieler Betroffenen, bis hin zu Potenzstörungen. Daher ist es ganz wichtig, schnell eine Behandlung einzuleiten mit einem Schlafapnoe Gerät, das auch Fachärzte empfehlen. Nur so können Langzeitfolgen und lebensgefährliche Situationen nachhaltig vermieden werden.

Die Verengung der oberen Luftwege oder wenn die Zunge nach hinten gerutscht ist, kann für die Schlafapnoe verantwortlich sein. Auch kann ein Gaumensegel, das zu weich ist oder eine Atemmuskulatur Fehlfunktion die Ursache für die Schlafapnoe sein. Die Häufigkeit wird bei Männern über 60 auf rund 10 Prozent geschätzt und bei Frauen auf 5 Prozent.

Besonders Frauen sind von Schlafapnoe betroffen, wie Wissenschaftler der University of California herausfanden. Auch wurde bei Tests entdeckt, dass sich bei an Schlafapnoe erkrankten Frauen die Hirnmasse verringert, sowie der Orientierungssinn nachlässt. Deshalb sollte man schnell ein Schlafapnoe Gerät, um eine weitere Verkleinerung des Denkapparats zu verhindern.

Vermeiden Sie möglichst, viel Alkohol zu trinken, da dies Schlafapnoe fördern kann. Denn der Alkoholkonsum bewirkt allgemein das Erschlaffen der Muskulatur, insbesondere auch den Muskeln im Rachenraum. Wenn das Gaumengewebe erschlafft bzw. weich wird, dann entsteht Schnarchen und oft folgen weitere direkte Konsequenzen.

Ein kontinuierlicher positiver Atemwegdruck (CPAP) wird über eine Atemmaske hergestellt. Diese Methode der Therapie mit einem Gerät gegen Schlafapnoe ist nun seit über 30 Jahren erfolgreich. Auch für die Heimtherapie hat dies den Entscheidenden Impuls für eine postive Entwicklung gegeben.

Ein Gerät, um Schlafapnoe zu behandeln, können Sie jetzt auch einfach online bestellen. Diese Behandlungsmethode zeichnet sich besonders durch ihre einfache Anwendung aus und sorgt dafür, dass Sie in der Nacht wieder gut schlafen können. Auch der Partner, für den starkes Schnarchen, das mit einer Schlafapnoe einhergeht, wird auf diese Weise wieder ruhigen Schlaf in der Nacht finden können. Bestellen Sie jetzt Ihr Gerät zum Schlafapnoe behandeln und holen Sie sich ein Stück Lebensqualität zurück!

Schlafapnoe Behandlung alternativ

Schlafapnoe Behandlung alternativ und natürlich
Wenn nachts im Rachenraum die Muskeln erschlaffen und die Zunge zurück fällt, dann sind die Luftwege blockiert. Minuten- bis sekundenlang setzt der Atem einfach aus. Dies hat zugleich noch negative Auswirkungen auf die Gesundheit, deswegen sollte man die obstruktive Schlafapnoe, die auch zugleich eine schwere Schlafstörung ist, schnellstmöglich behandeln.

Durch eine spezielle Nasenmaske mit effektiver Überdruckbeatmung beginnt die Schlafapnoe Behandlung, auch CPAP-Therapie genannt. Die oberen Atemwege werden durch den Überdruck und die dadurch enstehende Luftsäule im Rachenraum somit offen gehalten. Somit werden nächtliche Atemaussetzer vermieden und der zu behandelnde Patient erreicht wieder die Tiefschlafphase.

Die Schlafapnoe bessert sich in 95 bis 98 Prozent der Fälle durch die Behandlung merklich. Der Arzt erklärt, dass es dennoch sein kann, dass trotzdem noch Beschwerden bei Betroffenen auftreten können, weil sich mehrere Schlafstörungen überlagert haben. Durch eine Depresion oder des Restless-Legs-Syndroms (RLS) könnte der Schlaf möglicherweise zusätzlich gestört werden.

An Schlafapnoe leiden auch übergewichtige Menschen. In Fachkreisen ist bekannt, dass allein das Fettgewebe müde machen kann, weil die Ursache meistens starke Entzündungsreaktionen sind. Aber auch bei Menschen, die nicht übergewichtig sind, kann die Krankheit auftreten. Mit einer speziellen Diese Anti-Schnarchschiene kann man die Schlafapnoe Behandlung alternativ durchführen.

Schlafapnoe Behandlung alternativ ohne schädliche Chemie

Nasensprays helfen zumeist eher wenig bei der fachgerechten Behandlung einer Schlafapnoe. Wenn die obstruktive Schlafapnoe leicht- oder mittelgradig ist kommt auch eine sog. Unterkieferprotrusionsschiene in Betracht, welche mehr Raum im Rachen schafft. Eine Anti Schnarchschiene kann mithin eine Alternative zur CPAP Therapie darstellen.

Schlafapnoe Behandlung Alternativ
Bild zu Schlafapnoe Behandlung Alternativ

Sicherlich haben Sie auch schon gelesen, dass man eine Operation gegen Schlafapnoe durchführen lassen kann. Dies ist allerdings zumeist sehr teuer und kann mit enormen Risiken einhergehen. Deshalb kann man alternativ auch einfach eine Schiene gegen Schlafapnoe einsetzen. Diese Schiene schiebt den Unterkiefer sanft nach vorne und schafft mehr Platz im Rachenraum. Durch die so geöffneten Atemwege können Betroffene dann nachts wieder besser Luft holen.

Verschiedene alternative Behandlungen werden angeboten, um eine Schlafapnoe zu lindern bzw. zu stoppen. Insbesondere Menschen mit einer obstruktiven Schlafapnoe leiden oft unter starkem Schnarchen in der Nacht. Als Standard Therapie gegen Schlafapnoe und dem damit verbundenen Schnarchen gilt die Atmungsunterstützung mit Überdruck (CPAP-Behandlung). Oft finden Betroffene nachts keine Ruhe, da Sie immer häufig aufwachen und das mehrmals pro Nacht. Schnarchen an sich ist zwar relativ harmlos, jedoch kann eine ausgeprägte Schlafapnoe mit langen Atemaussetzern die inneren Organe schädigen. Mithin ergibt sich eine Gefahr für Herz und Kreislauf. In Extremfällen können ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall irgendwann die Folge sein.

Verzichten Sie, genauso wie auf Drogen, auch auf legale Beruhigungs- und Schlafmittel. Denn Beruhigungsmittel sorgen dafür, dass sich die Muskeln entspannen und erschlaffen. Dies geschieht jedoch auch im Rachenraum und so werden Schnarchen und auch eine Schlafapnoe gefördert. Das heftige Schnarchen stört nicht nur den Partner, sondern auch den Betroffenen selbst. Denn die häufigen Aussetzer des Atems haben zur Folge, dass der Betroffene ständig nachts aufwacht – und das oft sehr viele Male in der Nacht. Zwar kann sich derjenige am nächsten morgen nicht mehr daran erinnern, allerdings spürt er deutlich, dass er unausgeruht ist und er fühlt sich schlapp.

Eine Schlafapnoe kann zwar dann besser werden, aber in der Regel verschwindet diese nicht durchs Abnehmen allein. Zu empfehlen ist hier eine kalorienreduzierte Ernährung in Kombination mit Bewegung. Dennoch kann es beim Schlafen auf dem Rücken noch häufig zu Atmungsstörungen und starkem Schnarchen kommen. Dies liegt daran, dass die Zunge in den Rachenraum zurückfällt.

Alternativ lässt sich Schlafapnoe mit der CPAP-Atemtherapie behandeln. Hierzu trägt der Betroffene spezielle Atemmasken für CPAP. Dadurch wird er in der Nacht optimal mit frischer Atemluft versorgt und das ständige Aufwachen in der Nacht wird gestoppt.

Schlafapnoe selbst behandeln

Schlafapnoe selbst behandeln ist ganz einfach
„Schlafapnoe selbst behandeln“ – darüber haben Sie bestimmt schon einmal nachgedacht, wenn Sie betroffen sind. Um Schlafapnoe zu behandeln, gibt es spezielle Produkte. Völlig selbst behandeln sollte man allerdings nicht, sondern besser vorher einen Arzt kontaktieren.

Zu empfehlen sind bei einer Behandlung von Schlafapnoe spezielle Atem Apparate. Diese sollen die Schlafapnoe lindern. Menschen, die eine obstruktiven Schlafapnoe haben, schnarchen oft stark und laut. Auch die Atemaussetzer im Schlaf sind hier vergleichsweise lange. Nachts wachen Sie auf und auch der Schlaf ist weniger erholsam. Tagsüber fühlen sie sich dann oft angeschlagen und müde.

Insbesondere häufige Aussetzer des Atems sind für eine Schlafapnoe kennzeichnend. Die Atemstillstände können sehr gefährlich sein und sogar innere Organe können geschädigt werden, wenn diese häufiger auftreten. Betroffene sind im Schlaf kaum erholt. Auch das Herz kann Schaden nehmen, sowie auch andere Organe. Deshalb sollten Sie als Betroffener eine Therapie rechtzeitig beginnen.

Schlafapnoe selbst behandeln mit einem geeigneten Gerät

Über ein Beatmungsgerät wird zusätzliche Raumluft in die Atemwege geleitet. Die Maske zum Schlafapnoe selbst behandeln ist zumeist dicht anliegend. Die sog. CPAP-Therapie wird vor allem bei Patienten eingesetzt, die das obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) haben. Die neuesten Forschungsergebnisse belegen aber, dass eine solche Therapie auch bei zentraler Schlafapnoe zum Erfolg führen kann.

Zahlreiche Modifikationen der Beatmung bei CPAP sind vorhanden. Auch helfen Menschen mit Schlafapnoe Anti Schnarchschienen für Ober- und Unterkiefer.

Schlafapnoe selbst behandelnBild zu Schlafapnoe selbst behandeln

Wesentliche Ursache von Schlafapnoe kann auch Übergewicht sein. Ist der Body-Mass-Index zu hoch, sollte das Gewicht reduziert werden – so gut es geht. Bereits wenige Kilo reichen, um nachts besser und regelmäßiger zu atmen. Tagsüber weniger müde und sich fit fühlen – Das wäre möglich, wenn man Schlafapnoe selbst behandelt. Dies sollte jedoch im Vorfeld mit einem Arzt abgeklärt werden. Auch sollte das Gerät oder die CPAP Maske optimal auf den Patienten eingestellt sein.

Das kühle Bier am Abend schmeckt vielleicht sehr gut, jedoch sollte man zwei Stunden, bevor man schlafen geht, nichts mehr an Alkohol trinken. Denn Alkohol lässt die Muskulatur erschlaffen und auch die Muskulatur der Atemwege. Der normale Atemreiz wird so zusätzlich reduziert. Die Wahrscheinlichkeit, nachts einen Atemstillstand zu erleiden, steigt.

Auch Medikamente sollte man besser nicht vor dem Schlafengehen nehmen. Auch Beruhigungs- oder Schlafmittel sind am besten vor der Bettruhe nicht einzunehmen. Denn auch diese dämpfen die Atmung und eine Schlafapnoe wird begünstigt. Auch empfehlen Schlafmediziner in Seitenlage zu schlafen. Durch Rückenlage wird Schlafapnoe und Schnarchen begünstigt. Die Rachen- und Gaumenmuskulatur entspannt sich und die Zunge fällt nach hinten.

Wollen Sie Schlafapnoe selbst behandeln, so lassen Sie auch Medikamente und Nasentropfen zukünftig weg. Denn dadurch können die Symptome nach und nach nur noch schlimmer werden. Zu empfehlen ist hier eher eine Maske gegen Schlafapnoe. Auch eine sog. verbessere Schlafhygiene, d.h. ein Schlafrhythmus der regelmäßig ist, sowie ausreichende Schlafdauer sind wichtig. Ebenso tragen geeignete Matratzen und Kissen viel zu einem erholsamen Schlaf bei. Bestimmte Rituale vor dem Schlafen gehen können ebenso einen guten Schlaf ohne Atemaussetzer unterstützen. Zusätzlich kann man versuchen, die Schlafapnoe durch eine Änderung des Lebensstils selbst zu behandeln. Zum Beispiel keine Drogen nehmen oder wenig Alkohol trinken kann in seltenen Fällen auch helfen, die Symptome zu lindern.

Auch Anti Schnarchschienen haben sich in den letzten Jahrzehnten bei der Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe durchgesetzt. Diese schieben den Unterkiefer leicht nach vorn und sorgen so wieder für einen erholsamen Schlaf. Auf diese Weise werden die Atemwege geweitet und man bekommt nachts wieder besser Luft.

Meist mit anderen Verfahren kombiniert wird eine Behandlung von Schlafapnoe mit Sauerstoff eingesetzt. Über die CPAP-Maske kann der Sauerstoff zugeführt werden, beispielsweise wenn der Gehalt von Sauerstoff im Blut nicht weiter absinken darf (z.B. bei Herz- oder Lungenerkrankung).

Mittel gegen Schlafapnoe

Mittel gegen Schlafapnoe, das wirklich hilft
Ein Mittel gegen Schlafapnoe, genau danach suchen Sie, wenn Sie die Nächte nicht schlafen können und unter Schlafapnoe leiden. Es fühlt sich so ähnlich an, als wenn Sie die Luft anhalten und nicht versuchen, einzuatmen. Schon nach kurzer Zeit atmen Sie wieder tief ein, weil die Luft knapp wird.

Beim Schlafen tun dies viele Menschen ohne Absicht und auch ohne es zu wissen. Mehrere Minuten können solche Aussetzer des Atems dauern. Betroffene leiden zumeist an einer obstruktiven Schlafapnoe oder der zentralen Schlafapnoe. Es handelt sich hierbei nicht um eher harmloses Schnarchen, sondern es kann lebensbedrohlich sein.

Vielleicht hat Ihr Partner Ihnen bereits erzählt, dass Sie schnarchen in der Nacht? Vielleicht ist das Schnarchen nur leise zu hören oder es handelt sich um ein sehr lautes Schnarchen. Wenn Sie stets sehr laut Schnarchen, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen und abklären, ob Sie nicht Schlafapnoe haben.

Dieser Atemstillstand ist wahrlich nicht ungefährlich, so dass es ein gutes Mittel gegen Schlafapnoe her muss. Massive Auswirkungen auf die Gesundheit hat es, wenn ein Mensch über eine längere Zeit hinweg ohne Sauerstoff auskommen muss. Normalerweise wird der eingeatmete Sauerstoff durch das Blut in den ganzen Körper transportiert. Beim Ausatmen werden dagegen Schadstoffe aus dem Körper hinaus befördert. Wenn dieser Prozess allerdings gestört ist, dann steigt die Konzentration von Kohlendioxid im Blut. Dies hat schädliche Folgen für die Vitalfunktionen, sowie für Herz, Kreislauf und Gehirn.

Mittel gegen SchlafapnoeBild zu Mittel gegen Schlafapnoe

Mittel gegen Schlafapnoe für jeden geeignet

Bei der Schlafapnoe sind die Aussetzer des Atems beim Schlafen so lange, dass vom Körper ein regelrechter Alarm ausgelöst wird. Die Folge: Der Schlaf wird unterbrochen und es wird Luft geholt. Dieser Vorgang wiederholt sich mehrfach in der Nacht. Auf diese Weise findet der Betroffene nachts keine Ruhe und es setzt als Folge Tagesmüdigkeit ein. Hiermit eng verbunden sind verminderte Leistungsfähigkeit, sowie Konzentrationsstörungen. Daher sollten Sie, wenn Sie auch betroffen sind, ein Mittel gegen Schlafapnoe einsetzen.

 

Je nach der Situation können die Folgen brisant sein. Beispielsweise bei einer gefährlichen Arbeit, die viel Konzentration erfordert. Ebenso kann der Sekundenschlaf am Steuer eine Folge des sog. Schlafapnoe Syndroms sein. Aus diesem Grund dürfen LKW-Fahrer mit Schlafapnoe kein Fahrzeug führen.

Am dramatischsten sind jedoch die Langzeitwirkungen, da diese vom Bluthochdruck bis hin zum Schlaganfall oder sogar Herzinfarkt reichen können. Wenn ein kleiner Infarkt oder Hirnschlag im Schlaf auftritt, dann bekommen Sie dies in der Regel gar nicht mit. Häufen sich solche Attacken, können Sie, im wirklich schlimmsten Fall, zum Pflegefall werden.

Gehirnzellen sterben bei jedem Atemaussetzer. Etwa zwei Prozent der Frauen und ca. vier Prozent der Männer sind von dieser Art der Atemaussetzer betroffen. Diese Aussetzer werden durch Schnarchen hörbar. Atemaussetzer werden genau dann auffällig, wenn die Person im Schlaf schnarcht. In solchen Fällen ist das Einatmen und ausatmen deutlich zu hören. Bleibt das Geräusch aber aus und atmet der Betroffene dann mit einem lauten Schnarcher wieder ein, handelt es sich um einen Atemaussetzer. In solchen Extremfällen hilft zumeist ein Mittel gegen Schlafapnoe.

Behandelt werden sollte eine Schlafapnoe in jedem Fall. Dabei ist das Ziel die Normalisierung der Atmung – dies wird durch Offenhalten und Erweitern der Atemwege erreicht. Die Maßnahmen in der Therapie richten sich individuell nach dem möglichen Nutzen der Methode, sowie nach der Art und Weise, in der der Patient beeinträchtigt ist.

Wenn das Schnarchen nur gewöhnlich ist, dann sollten Sie dies im Auge behalten, denn oft kann sich auch aus normalem Schnarchen später eine Schlafapnoe entwickeln. Leidtragende und Betroffene können sich bei Ihrem Arzt über Handlungsweisen beraten lassen oder diesen Fragen, welches Mittel gegen Schlafapnoe dieser empfiehlt. Dies kann beispielsweise eine Schlafapnoe-Maske sein. Zögern Sie nicht, denn wenn Atemaussetzer im Schlaf nicht behandelt werden, können sich die Symptome noch verstärken.